Wie ABBA vor 50 Jahren den Eurovision Song Contest gewann: 7 Fakten über den Star-Song der Gruppe

Vor 50 Jahren, am 6. April 1974, errang ABBA einen triumphalen Sieg beim Eurovision Song Contest in Brighton, Vereinigtes Königreich, mit dem Lied «Waterloo.»

1. Das erste Arbeitstitel des Liedes war «Honey Pie», ein Kosenamen für einen Partner. Aber der Texter Stig Anderson wollte etwas Passenderes für die eingängige Melodie finden, die von Björn Ulvaeus und Benny Andersson komponiert wurde. Sobald das Wort «Waterloo» gefunden wurde, schrieb Stig an einem Tag den Text über ein Mädchen, das sich der Liebe ergibt, ähnlich wie Napoleon bei Waterloo.

2. Waterloo wurde zum ersten Song, der vom Quartett nicht unter ihren eigenen Namen, sondern unter dem berühmten Akronym ABBA aufgeführt wurde. Dafür erhielten sie die Erlaubnis von der schwedischen Marke für Fischkonserven Abba, die laut Legende antwortete: «Ihr könnt den Namen behalten, bloß beschmutzt unseren Ruf nicht.»

3. Die ikonischen Kostüme wurden von Inger Svenneke entworfen, die oft als die schwedische Vivienne Westwood bezeichnet wird, und von Frida (Anni-Frid Lyngstad) von ABBA, die sich schon immer für Mode interessiert hat.

4. ABBA brach viele ungeschriebene Regeln des Eurovision Song Contest zu dieser Zeit, indem sie ein rhythmisches Tanzlied anstelle einer typischen Powerballade und auf Englisch anstatt ihrer Muttersprache aufführten.

5. Das Albumcover wurde auf Schloss Gripsholm in Schweden aufgenommen. Im Hintergrund ist als Napoleon verkleidet ABBA’s Bassgitarrist Mike Watson zu sehen, der klein von Statur war.

6. Das Musikvideo zum Lied wurde von einem Freund der Gruppe, Lasse Hallström, einem dreifachen Oscar-Nominierten für Filme wie «Hachiko: Eine wunderbare Freundschaft» und «Gottes Werk und Teufels Beitrag», gedreht.

7. Waterloo wurde wiederholt als bester Eurovision-Song aller Zeiten anerkannt, unter anderem in BBC-Zuschauerumfragen von 2005 und 2020.

(Visited 3 times, 1 visits today)